Besucherzähler  

Heute15
Gestern17
Woche132
Monat538
Insgesamt132789

Aktuell sind 84 Gäste und keine Mitglieder online

   
Banner 1 Champ-Balu vom Darrhof
   

Internationale Rassehunde Ausstellung in Gießen

Details

2010-05-29 09-56-24 img 0362Am Samstagmorgen gegen 7 Uhr sind wir mit unserem Schnuff nach Gießen aufgebrochen. Dort fand an diesem Wochenende die IRA statt und wir wollten in der Jugendklasse startem. Unsere Fahrt dorthin verlief diesmal Gott sei´ Dank ohne besondere Vorkommnisse. Einen Parkplatz zu finden, das war dieses mal allerdings deutlich schwieriger und hat uns einige Zeit gekostet. Je näher wir dann zum Eingang kamen, desto schwerer viel es Balu, anständig an der Leine zu gehen. Am Einlass erfolgte die übliche Impfausweiskontrolle und anschließend versuchten wir unsere Halle und Ring zu finden. Das war diesmal ganz einfach, bereits ein paar Meter nach dem Eingang trafen wir auf die ersten Eurasier und bald schon sahen wir unseren Ring, die Richter und den EKW Ausstellungsobmann Herrn Kühnel.

Unsere Halle war die Kleinste und dementsprechend beengt gings hier zu. Wir parkten unseren Klappstuhl direkt am Hallenübergang am Ring, denn alle anderen Plätze waren natürlich bereits besetzt. Als ich mich so umschaute, fand ich dann auch Fam. Meier mit Balu´s Bruder Chicco genau gegenüber. Ich bin schnell mal hin um "Hallo" zu sagen und schon kurze Zeit später gab uns Herr Kühnel ein Zeichen, dass wir uns fertig machen sollten.

In der Jugendklasse der Rüden waren wir nur zu dritt: Champ-Balu und Chicco vom Darrhof Wink zusammen mit Aaron-Benni vom Federbach. Richter war, wie auch schon in Alsfeld, Herr Jan Meijerink zusammen mit Birgit Ahmann (Richteranwärterin).

Nach zwei kleinen Laufrunden begann die Einzelbewertung mit Aaron-Benni und dieser fühlte sich überhaupt nicht wohl dabei.  Da hab´ ich mir noch nichts dabei gedacht. Danach ging es mit Chicco weiter. Als dann auch Chicco immer nervöser und unsicherer wurde, machte ich mir doch so langsam Gedanken. Ich versprach Balu noch mal ein großes Leckeri, wenn er sich gleich gut benehmen würde. Da war unser Champ noch relativ entspannt, reckte und streckte sich, schaute nach den Hunden außen am Ring. Als wir dann zur Bewertung nach vorne gingen, war es aber auch bei ihm schnell vorbei mit der Gelassenheit. Er wurde unruhiger. Auf´s Zähnezeigen hatte auch er dann keine Lust mehr. Er legte sich dabei sogar hin. Na Prima, dachte ich. Aber der Richter hatte gesehen, was er sehen wollte, es war ok. Nun noch etwas laufen, dieses war bei dem kleinen Ring gar nicht so einfach und klappte auch erst im dritten Anlauf.

2010-05-29 10-21-32 img 0421Ergebniss?! Aaron-Benni und Chicco bekamen ein gut und waren damit nicht plaziert. Und Champ-Balu erhielt noch ein sehr gut und damit Platz 1 Laughing ! Damit hatten wir beide mal wieder nicht gerechnet. Im Vorfeld dachten wir, wenn das Zähne zeigen klappt haben wir Platz 3 schon der Tasche, dass man nicht plaziert werden könnte, bei drei Hunden, daran hatten wir überhaupt nicht gedacht. Dementsprechend verwirrt waren wir, als nur das "1" - Schild aufgestellt wurde und wir uns dort aufstellen sollten.

Ein tolles Ergebnis bei einer nicht so tollen Vorstellung. Ich glaube, dass einige Hunde sich wg. der engen Begebenheiten dort nicht sehr wohl fühlten, denn man sah immer mal wieder solche Verhaltensweisen, wie bei den Dreien in unserer Klasse.

Nach der Ehrung sind wir mit Balu erst mal raus, haben ihn Pipi machen lassen und ihm was zu trinken gegeben. Danach erforschten wir mal die anderen Hallen. Wir haben so einige schöne Hunde gesehen, aber auch etliche, die uns so gar nicht gefallen würden. Interessant ist auch immer wieder, was andere Menschen bei ihren Rassen für ein "Bowhei" bei Ausstellung betreiben. Da werden die Hunde auf Tischchen an den Ring gestellt und während andere gerichtet werden, immer und immer wieder gekämt und gebürstet. Da wird sogar toupiert und mit Sprays gearbeitet, präsentiert wird im Anzug oder Kostümchen. Und wenn es eine gute Plazierung gab, werden die Sektpullen geköpft. Das ist wirklich verrückt.

Die Verkaufsstände waren auch wieder sehr interessant und wir haben auch gleich wieder etwas für Balu eingekauft, diesmal 2 Taue zum drauf rum Kauen. Irgendwie hat Balu da einen hohen Veschleiss, aber er spielt so gerne damit und trägt sie durch die Wohnung.

Wir haben uns anschließend noch ein bischen die Bewertung der anderen Eurasier angeschaut, die mit dem BOB abschloß und sind dann so um 13 Uhr wieder nach Hause gefahren. Pünktlich zum Kaffee trinken waren wir wieder daheim Tongue out!

Die "Tagesfotos" zur Ausstellung findet Ihr übrigens hier! 

   
   

Letzte Änderungen  

   
© Thomas Schmidt