Besucherzähler  

Heute7
Gestern16
Woche124
Monat334
Insgesamt133959

Aktuell sind 92 Gäste und keine Mitglieder online

   
Banner 1 Champ-Balu vom Darrhof
   

Akela und Champ-Balu Teil I

Details

akela032011Wie üblich war ich, wenn es um unseren Hund geht, mehr als nur leicht nervös. Bei meiner Frau hielt sich das in Grenzen, sie machte sich eher Gedanken um die Sprachbarriere, als darum, ob es mit Balu und Kela klappen würde. Balu lies sich aber nicht von unserer Nervosität anstecken und blieb gelassen, auch als pünktlich um 11:00 am vergangenen Dienstag ein Auto in unsere Einfahrt fuhr.

Ich ging erst mal ohne Balu raus und begrüßte unsere Gäste aus Dänemark. Akela war nicht besonders an mir interessiert, sondern wollte lieber gleich in unseren Garten. Balu stand, wie beim Besuch von Baily, vor der Terrassentür und wollte unbedingt raus, als er sie sah. Also Tür auf und es ging sofort los. Balu fackelte nicht lang und versuchte direkt beim ersten Kontakt aufzureiten, aber nur kurz. So richtig spielen war auf jeden Fall nicht angesagt. Kela war entweder nicht aufgelegt oder ihr gefielen die Avancen von unseren Charming Boy nicht.

Insgesamt bluffte sie ihn auch öfter an, zwar nicht sehr deutlich und energisch, aber doch wahrnehmbar. Die nächste gute Chance hatte Balu, als er Kela zwischen Gartenzaun und einen Strauch in die Enge getrieben hatte, aber Kela ließ sich seitlich fallen und entkam. Balu war mittlerweile extrem fertig, obwohl noch keine 20 Minuten vergangen waren. Isabelle und Henrik entscheiden, erst noch einmal zu fahren und Balu eine Auszeit zu geben. Nach einer Stunde wollten Sie wieder kommen.

Balu fand das sehr blöd, er quengelte rum und hechelte stark. Es dauerte recht lang, bis er einigermaßen normal war. An Schlafen war auf jeden Fall nicht zu denken. Als das Auto wieder kam wurde Balu direkt laut und wollte schnell in den Garten, aber zuerst durfte Kela rein, bevor sich die Terrassentür für Balu öffnete. Also auf zur zweiten Runde!

2011-03-29 10-59-43-img 4088Kela zickte jetzt nicht mehr rum, war aber trotzdem nicht so in Spiellaune. Zwei, drei gute Ansätze hatte Balu, aber er landete keinen Treffer. Kelas Schwanz war leider im Weg. Balu war schon wieder richtig fertig und so hörte er auf zu baggern und setze sich in eine Ecke. Kela war 5 Meter entfernt bei Frauchen und lies sich dort etwas streicheln. Anscheinend muss Balu das als günstige Gelegenheit erkannt haben. Ich meine deutlich im Balus Gesicht gelesen zu haben: "O. K. einmal probiere ich es noch ansonsten gebe ich auf" Er holte nochmal tief Luft, lief hin und stieg ohne zu lange zu fackeln auf. Die Frage, ob Balu richtig drauf war, beantwortete sich von selbst, denn Kela wurde richtig laut. Aber bereits nach einer Minute wimmerte sie nur noch leise. Baily war damals deutlich lauter. Unsere Nachbarin kam trotzdem und fragte, was denn hier los wäre, würde sich anhören, als ob wie einem Tier das Fell über die Ohren ziehen ;-)

Nach dem Abhängen war Kela wie ausgewechselt. Sie rannte durch den Garten, suchte auch Kontakt zu mir und Tine. Ganz anders Balu er legte sich hin und wurde ziemlich ruhig. Kela wurde erst mal ins Auto gebracht. Wir klärten noch kurz ein paar Sachen u. a. wann sie am darauffolgenden Tag kommen würden und dann fuhren Sie auch schon wieder los.

Balu kam wieder mit ins Haus, legte sich hin und schlief. Also kein Wimmern, kein nichts.
Auch hier nochmal der Vergleich zu Baily. Erst musste Balu alles geben und viel spielen bevor es passierte. Nach dem Akt wurde noch ausgiebig weiter gespielt ehe Baily dann leider wieder fuhr und danach war Balu dann trotzdem sehr traurig, das sie weg war.

   
   

Letzte Änderungen  

   
© Thomas Schmidt