Besucherzähler  

Heute18
Gestern17
Woche135
Monat541
Insgesamt132792

Aktuell sind 68 Gäste und keine Mitglieder online

   
Banner 1 Champ-Balu vom Darrhof
   

Die Nachtschwester gratulierte als Erste

Details

Ich schlief erstaunlich gut ein und so war ich auch relativ früh wach. Den Geburtstagstag meiner Frau hatten wir Urlaub genommen. Ich hatte mir bereits im Vorfeld einen Zeitplan aufgestellt, was ich bis wann erledigt haben muss, damit das Essen pünktlich auf dem Tisch steht. Ich wollte auch aus Liebe zu meiner Frau die Feier nicht platzen lassen, denn ich wusste ja, wieviel meiner Frau an dieser Party lag. Im Zeitplan war natürlich saugen, Terasse fertig machen und was sonst noch so dazu gehört nicht enthalten, denn das hätte meine Frau gemacht. Ich war insgesamt trotzdem guter Dinge, zumal ich davon ausging, das meine Frau bestimmt spätestens um 11 Uhr wieder zu Hause sein würde.
Entgegen meinem Zeitplan fing ich dann trotzdem schon mal, Sachen vorzubereiten denn zwischendurch müsste ich dann auch meine Frau abholen, dachte ich. Aber es kam mal wieder alles ganz anders.

Irgendwann erreichte mich die Nachricht, dass meine Frau erst um 15:30 Uhr aus dem Krankenhaus darf. Wie soll ich das nun alles schaffen? Kurze Krisenbesprechung. Die Feier sollte trotzdem stattfinden. Es müssten halt leider einige Sachen auf der Strecke bleiben. Nur konnte ich meine Frau unmöglich abholen, denn ab 15:00 Uhr, müsste ich ja schon mit den Grillen anfangen, damit es bis 18:30 Uhr auch fertig wäre. Die Lösung war dann, dass eine Freudinn meine Frau abholen sollte.
Statt Baquette selbst zu backen, hieß es kaufen. Da ich also los musste, fragte ich sie, ob ich sie noch einmal besuchen sollte. In der Hoffnung auf ein "Nein", da meine Frau weiß, dass ich Krankenhäuser, wenn es irgendwie geht, meide, kam trotzdem ein "Ja" . Also bin ich noch mal kurz zu ihr und habe auf dem Rückweg die letzten Sachen gekauft.

Insgesamt lief soweit auch alles nach Plan. Ich war eigentlich richtig zufrieden, denn ich hatte sogar noch gesaugt, nachdem ich herausgefunden hatte, dass die Schnur nicht wie beim Rasenmäher zum Anmachen zu nutzen ist, sondern man das Teil bequem in die Steckdose stecken muss :-)

Ich war auch auch mit der Sauberkeit zufrieden. Meine Frau, als sie nach Hause kam, natürlich nicht :-) Aber die Feier fand ja auf der Terasse statt. Insgesamt ein sehr anstrengender Tag für mich und obwohl Tine Ihren Geburtstag überwiegend im Krankenhaus verbringen musste, so endete er wenigstens mit einer schönen Feier.

Bleibt noch die Frage, wie es eigentlich dazu kam?
Wir wissen es alles nicht so genau, denn ich war ja mit dem anderen Hund beschäftigt und Tine waren ja plötzlich "die Lichter aus". Wir vermuten, dass Balu sehr schnell wurde, um uns vor dem vermeintlichen Angriff zu schützen und Tine dann nicht mehr reagieren konnte, als er dabei um sie herum gelaufen ist und sich die Schleppleine in ihre Kniekehle legte und ihr so die Beine weg zog. Der Ruck war so stark, dass sie sich anscheinend während des Aufschlags noch drehte. Anders sind die vielen Schrammen, Hautabschürfungen und Beulen nicht zu erklären.
In der Kniekehle der Hose sah man auch Farbe der Schleppleine. Wir können Balu keinen Vorwurf machen, denn er konnte nichts dafür. Klar eigentlich regeln wir das und Balu sollte sich zurückhalten, aber das ist viel verlangt. Man sieht aber auch, wie gefährlich so eine Schleppleine sein kann. Zumal das nun der zweite Unfall innerhalb kürzerster Zeit war.

Die Hoffnung war, dass wir jetzt erstmal wieder Ruhe hatten, aber auch das war ein Irrtum, denn nur kurze Zeit später hat es Balu erwischt... aber auch das ist eine andere Geschichte...

   
   

Letzte Änderungen  

   
© Thomas Schmidt