Besucherzähler  

Heute3
Gestern15
Woche3
Monat345
Insgesamt133970

Aktuell sind 56 Gäste und keine Mitglieder online

   
Banner 1 Champ-Balu vom Darrhof
   

Ein Quicki zum Jahresanfang: Balu trifft Indira

Details

Das Jahresende war für Balu mal wieder sehr aufregend und so waren wir gespannt wie Balu auf den Besuch reagiert, der sich für Neujahr angekündigt hatte. Ich weiß gar nicht mehr, wann Kerstin uns von Ihrer Absicht erzählt hatte, Balu nochmal als Deckrüde zu nehmen.
Bei solchen Anfragen überlegen wir natürlich immer, ob wir zustimmen oder eben nicht. Die ein oder andere Absage haben wir auch schon erteilt, aber bei manchen Zuchtstätten bzw. Züchtern würden wir fast nie nein sagen und die Wuppertatzen zählen natürlich zu diesen. Natürlich ist man schon ein wenig stolz, wenn der eigene Rüde von erfahrenen Züchtern ausgewählt wurde, aber das alleine ist es eigentlich nicht. Wichtig ist halt auch, dass man sich mit den Züchtern versteht. Kerstin und Jörg kennen wir quasi seit wir Balu haben. Als Balu bei Baily  Deckrüde war, waren wir zweimal die Welpen besuchen und sind viel viel länger geblieben, als wir eigentlich vor gehabt haben. Man kann einfach stundenlang quatschen. Irgendwann vor Weihnachten kam dann die erste Prognose von Kerstin, dass es vermutlich um Silvester so weit ist und ob wir Zeit hätten.

Die Zeit hätten wir uns natürlich genommen, aber wir hatten eh Urlaub und so war es sowieso kein Problem. Ich hatte schon etwas Bedenken wegen diesen Vollidioten, die um diese Zeit Böller zünden könnten.... Ein paar Tage vorher kam dann die Nachricht, dass Indira am 01. wahrscheinlich so weit wäre. Wie würde Balu nach der anstrengenden Silvesternacht wohl reagieren? Hinzu kam das passend im Dorf eine Hündin ebenfalls kurz vorher läufig war. Die Spaziergänge waren die Tage davor teilweise etwas anstrengend, denn Balu ging in seiner Welt spazieren und die Nase war nur am Boden :-) Ich vermute optimaler Deckzeitpunkt wäre dort wohl der 27.- 29.12. gewesen. Dort war Balu besonders abwesend. Danach war Balu wieder deutlich besser ansprechbar bei den Spaziergängen. Zu Hause hatte er eh keine Probleme. Es hat halt auch Vorteile einen erfahrenen Deckrüden zu haben. Der ist nur ein paar Tage etwas anstrengender, weil er weiß wann es sich lohnt oder nicht.

So ab 11. Uhr musste Balu den Braten gerochen haben, denn ab dort war er etwas unruhiger und schlief nicht mehr. Ich war natürlich auch sehr nevös. Auf Mittagessen habe ich mal vorsorglich verzichtet, denn ich kriege dann eh nichts mehr runter. Für 13:00 Uhr hatte sich Kerstin angekündigt. Kurz vor 13:00 Uhr fuhr ein Wagen vor und Balu schlug als ausgebildeter Wachhund natürlich an. Als die Tür dann aufging und Kerstin reinkam war Balus Freude riesig. Er kennt Kerstin natürlich auch sehr gut und die bringt immer so tolle Spielpartnerinnen mit :-)

Kurzer Plausch und Kerstin holte Indira. Wie immer darf die Hündin zu erst in den Garten, ehe wir Balu durch die Terrassentür rauslassen. Wie jedesmal kriegt Balu sich fast nicht mehr ein und kann es nicht erwarten, dass die Tür aufgeht. Balu nahm sofort Kontakt auf. O.K. die Chemie stimmte oder Indira wusste nicht wie ihr geschah, denn Balu nutze direkt die erste Chance. Klammern kann er. Da es aber am Berg war und Indira doch ein Stück kleiner als Balu ist, war das nichts. Keine 3 Minuten später der nächste Versuch und wir waren uns schon sicher, dass es wieder nicht passt bis Indira lauter wurde. Unglaublich so schnell hat das noch nicht geklappt. Keine 5 Minuten im Garten. Indira wimmerte etwas während Balu wie immer relativ ruhig stand. Nach dem Hängen war Balu bisher eigentlich immer relativ zufrieden und wurde deutlich ruhiger. Diesmal nicht. Es war ihm anscheinend doch alles etwas kurz. Ein bisschen spielen ging, wenn Balu aber mehr wollte, wusste Indira sich zu wehren. Da es ein relativ warmer und schöner Tag war, sind wir noch etwas draußen geblieben, bis wir dann, für den ganzen Schriftkram, reingegangen sind. Indira legte sich relativ schnell hin, nur Balu kam nicht zur Ruhe und wollte immer wieder nach Indira. Vorsorglich haben wir ihn also festgehalten. Bisher hat er es eigentlich auch dort geschafft gemeinsam mit der Hündin zu Ruhen, aber an diesem Tag wollte er nur zu gern nochmal Nachschlag :-)).

Wir hatten die ganze Zeit wie immer viel Redestoff und so vergeht die Zeit dann halt wie im Flug.  Ich glaube, so um halb fünf ist Kerstin dann wieder gefahren.

Seit den letzten Malen haben wir uns angewöhnt danach mit Balu auch direkt weg zu fahren und irgendwo nochmal zu laufen, denn danach ist Balu viel entspannter und ruhiger, als wenn er zu Hause rum liegt. Und so handhabten wir es auch diesmal wieder.

Es war ein sehr schöner Tag und nun heißt es hoffen, dass alles geklappt hat. Wie immer haben wir für den Fall wieder ein Besuchsrecht ausgehandelt :-)

   
   

Letzte Änderungen  

   
© Thomas Schmidt