Besucherzähler  

Heute7
Gestern16
Woche124
Monat334
Insgesamt133959

Aktuell sind 86 Gäste und keine Mitglieder online

   
Banner 1 Champ-Balu vom Darrhof
   

Stammbaum

Die Ahnentafel von unserem Champ-Balu.

 

Ahnen 4G

Mit einem Rassehund kann man natürlich auch Ahnenforschung betreiben. Das tolle daran ist, man kommt zurück bis zu den Anfängen.

Das ist allerdings sehr aufwändig. In meiner Auflistung habe ich mich auf 9 Vorfahren von unseren Champ-Balu beschränkt.
Das sind jeweils 510 Vorfahren müttterlicher und väterlicher Seite... Zählt man noch Champ-Balu und die Eltern hinzu. Macht das also
schon 1023 Hunde.

Trotz des Aufwands hat es sich gelohnt. Man findet z. B. Asta von der Bergstraße (Wolfsspitz). Asta war die Stammmutter des Zwingers vom Jägerhof.
Der Wohl bedeutenste Eurasierzwinger. Asta wurde verpaart mit Ko-San-Lo Pollo-Pong (Chow-Chow). Der B-Wurf  "vom Jägerhof" ist bei dieser Ursprungsverpaarung
besonders hervorzuheben, da er aus heutiger Sicht, als der wichtigste Wurf der Eurasiergeschichte betrachtet werden muss.
Die Geschwister Brumbo und Berit vom Jägerhof waren die Stammeltern der Jägerhof-Linie, aus deren Nachzucht viele Eurasier-Zwinger gegründet wurden.
Es gibt wohl kaum einen echten Eurasier, der kein Jägerhof-Blut führt.

Auch Droll vom Jägerhof findet man selbstverständlich (Eltern waren Brumbo und Berit vom Jägerhof). "Droll vom Jägerhof" wurde von 1967 bis 71 mit wenigen Ausnahmen
als einziger Deckrüde genutzt - zur "Vereinheitlichung des Typs" wie man damals sagte, was den Inzuchtkoeffizienten der jungen Rasse dramatisch hochschnellen ließ.

Natürlich findet man auch den Samojeden "Cito von Pol" (alias "Orion von der Bergstraße"). Dieser wurde von 1972 bis 1977 bei insgesamt 8 Verpaarungen eingesetzt.

Auch die weitere Ursprungsverpaarung mit dem Wolfspitzrüden "Astor v. Teck" und der Chow-Chow Hündin "Aina Piz D´Hiver" findet man in der Ahnentafel wieder.
(Anja von der Wittekindsburg 1972). Diese Urpsrungsverpaarung wurde ein Jahr später im B-Wurf wiederholt.

Die Wittekindsburg-Nachkommen wurden nur vorsichtig eingesetzt, da offensichtlich eine gewisse Unsicherheit herrschte, die man insbesondere im Zwinger vom
Stechersee züchterisch durchleuchtete. Bemerkenswert: Sowohl in der Samojeden-Einmischung als auch in den neuen Ursprungsverpaarungen fand man nicht den Typ und das großartige Verhalten der Jägerhofhunde. Allgemein musste man feststellen, dass die Hunde fremdenfreundlicher geworden waren.

Auch Boris vom Blumenhag, der einen großen Einfluß auf die Zucht hatte, findet man in den Vorfahren von unseren Champ-Balu.
Boris war der Sohn von der Halb-Samojedin "Alraune vom Birkenbruch", (Tochter aus Cito vom Pol und Lotus vom Jägerhof) und eines weiteren Chow-Chow Rüden, der vergleichsweise elegante "Darius vom Schrattenbach" (1976).
Die Blumenhag-Linie fiel durch ein großartiges Sozialverhalten und durch ein zurückhaltendes, angenehmes Wesen auf.

Man könnte noch viele weitere Tiere aufzählen. Wer Interesse hat; ich habe eine ausführliche Ahnentafel mit insgesamt 10 Generationen erstellt:

Die Ahnentafel habe ich als pdf-Datei erstellt, so kann man im Adobe Reader den Zoom auf 200% stellen, damit man alle Hunde sehen kann. 

   
© Thomas Schmidt