Besucherzähler  

Heute7
Gestern16
Woche124
Monat334
Insgesamt133959

Aktuell sind 93 Gäste und keine Mitglieder online

   

Melitta Caffeo CI - Fazit nach einem Jahr

Details phoca thumb s melitta ciEtwas über ein Jahr haben wir jetzt unseren Kaffeevollautomaten in Betrieb. Zeit mal ein Fazit zu ziehen. 2098 Bezüge in einem Jahr, also immerhin knapp 6 Tassen Kaffee muss die Maschine jeden Tag zubereiten. Davon vermutlich zu 80% Milchspezialitäten, also z. B. Latte Machiato oder Cappuccinooder Caffe Latte. Probleme hatten wir bisher keine. Womit wir das Fazit hier enden lassen und die Maschine jedem empfehlen könnten.

Natürlich geht es auch ausführlicher:

Monatlich kosten uns die Reinigungsmittelchen und der Wasserfilter ca. 10 EUR. Wir lassen die Reinigungsprogramme nur laufen, wenn die Melitta CI danach verlangt. Mindestens wöchentlich spülen wir die komplette Milcheinheit mit der Hand. Außerdem nehmen wir wöchentlich die Brühgruppe heraus und spülen sie unter fließendem Wasser ab. In dem Zuge reinigen wir dann auch das Maschineninnere. Alles insgesamt kein großer Aufwand. Auch die Reinigungsprogramme von Melitta kosten wenig Zeit, da man diese nebenbei machen kann. Also, was die Reinigung anbelangt, ist die Maschine wirklich gut und kostet wenig Zeit.

Die Milchspzialitäten sind gut. Auch mit dem produzierten Schaum sind wir zufrieden. Die Bedienung ist ebenfalls kinderleicht. Besonders gut finde ich, dass man für jede Kaffeespezialität pro Person alles mögliche einstellen kann. Die Menge an Kaffee, die Bohnenstärke, Menge an Milch usw. So hat Tine andere Einstellungen als ich. Viele andere Maschinen bieten da weniger.

Kommen wir nun noch zu den Sachen, die weniger gut sind. Als erstes das Gehäuse, es ist aus Plastik und das sieht man auch. Die Maschine wirkt zwar nicht billig, aber sie wirkt auch nicht hochwertig. Im Vergleich dazu sieht eine Delonghi für mich aber auch nicht hochwertig aus.
Die CI hat zwei Bohnenbehälter. Nutzen tun wir das nicht, weil es nicht gescheit funktionieren kann. Das heißt, schaltet man um, ist die erste Tasse immer ein Mix aus zwei Kaffeesorten. Wir trinken aber überwigend auch die gleichen Bohnen. Ab und an kaufen wir auch mal andere Bohnen, die wir aber auch wieder am Stück verbrauchen. Die Maschine spült oft durch und man muss dadurch die Tropfschale häufig leeren. Das nervt ein wenig. Habe aber keinen Vergleich, ob das bei anderen Maschinen besser ist.

Wie man sieht, überwiegen bei uns die positiven Seiten der Maschine deutlich und ich hoffe, dass die Maschine weiterhin problemlos arbeitet.
   
   

Letzte Änderungen  

   
© Thomas Schmidt