Besucherzähler  

Heute18
Gestern17
Woche135
Monat541
Insgesamt132792

Aktuell sind 55 Gäste und keine Mitglieder online

   
Banner 1 Champ-Balu vom Darrhof
   

Rassestandard heißt nicht, dass jeder Hund diesem auch entsprechen muss!

 

Vielfach liest man im Internet, dass der FCI-Standard einfach nicht stimmt, was z.B. den Jagdtrieb angeht. Darüber wird sich auch in einschlägigen Eurasierforen ausgetauscht.

Unsere Meinung dazu:
 
Der FCI-Standard beschreibt nicht den Ist-Zustand der Rasse, sondern eine Zielvorstellung, welche eine Aussage darüber macht, wohin die Zucht gehen soll bzw. was der Optimalzustand der Rasse sein soll... 

"Eurasier = ohne Jagdtrieb" bedeutet bei der FCI nichts anderes, als dass man bei der Zucht anstrebt, den Jagdtrieb immer weiter zurückzudrängen.

 Im Statut der FCI wird der „Rassestandard“ mit „kynologische Idealbeschreibung einer Rasse“ beschrieben.
 
Was heißt nun Ideal?!
Ideal bedeutet ja soviel wie „Leitbild“, „Musterbeispiel“ oder auch „Inbegriff der Vollkommenheit“.
Einem Ideal versucht man doch eigentlich grundsätzlich so Nahe wie möglich zu kommen. In den seltesten Fällen erreicht man das allerdings.

Ich habe bisher mit ein oder mehreren Mitgliedern der 3 Vereine gesprochen und festgestellt, dass alle 3 umfassend über den Ist-Zustand informieren.

Folgendes aus der Homepage der EKW beschreibt das, wie ich finde, sehr gut.
 
Zitat:  
"Auf Spaziergängen ist der Eurasier ein angenehmer Begleiter, denn er hat keinen ausgeprägten Jagdtrieb und nimmt keine Spuren auf. Aber auch ein Eurasier wird einem aufgescheuchten Kaninchen in den meisten Fällen lustvoll hinterherjagen, ist die Beute außer Sicht, kehrt er schnell zurück. Die meisten Eurasier lassen sich auf Kommando abrufen und brechen die Jagd bereitwillig ab. Zeigt der Junghund  bereits Interesse an Wildspuren, kann der Besitzer durch konsequente Erziehung dieses unerwünschte Verhalten eindämmen, damit der Hund nicht zum Hetzer wird."
 
Der FCI-Standard beschreibt eine Aussage über die mittel- bzw. langfristigen Ziele der jeweiligen Rassehundezucht, denn nur so kann man dem Ziel der jeweiligen Rasse "treu bleiben".

 Ob wir mit dieser Meinung richtig lagen, wollten wir natürlich dann auch vom VDH wissen und haben einmal nachgefragt. Die Antwort ließ nicht lange auf sich warten und sieht so aus:

„zu Ihrer Frage bzgl. der Rassestandards ist mitzuteilen, dass der Standard jeweils das Idealbild einer Rasse beschreibt. Ziel der Zucht ist es, diesem Idealbild möglichst nahe zu kommen. Dieses dokumentieren auch die Formwertnoten mit denen die Hunde durch die Zuchtrichter beurteilt werden, so erhält ein Hund nur dann den höchsten Formwert "Vorzüglich", wenn er dem Idealstandard der Rasse sehr nahe kommt, in ausgezeichneter Verfassung vorgeführt wird, ein harmonisches, ausgeglichenes Wesen ausstrahlt, von großer Klasse ist und eine hervorragende Haltung hat. Seine überlegenen Eigenschaften seiner Rasse gegenüber werden kleine Unvollkommenheiten vergessen machen, aber er muss die typischen Merkmale seines Geschlechtes besitzen."

   
   
© Thomas Schmidt